Jahresarchiv für 2015

roter-pullover-furewb4performin-6-furweb1Performance with Strauß
Video, Hochformat, 8:36 min, 2016
Täglich wird das Johann Strauß Denkmal von Touristen für Fotos genützt: man posiert alleine oder zu mehrt und läßt sich fotografieren. Der performative Akt dieser kurzen Sequenzen mit Bühnenaufgang - Pose - Bühnenabgang ist faszinierend. Im Video sehen wir eine  Aneinanderreihung von diesen kleinen Performances, frontal von vorne gefilmt. Das Denkmal fungiert als Bühne und reduziert sich so auf eine Kulisse für die eigene Pose und Selbstdarstellung.

boxhellerparadise
das exponential, vienna artweek, 2014

deatil2heller

paradise
Boxen: 85 x 36 x 30 cm, Pappelsperrholz, Spiegel
fotografische Objekte, Kappaplatten, Holz

In der installativen Arbeit paradise wurden “paradiesische” Elemente - wie künstliche und echte Pflanzen, Tiere usw. - aus Shoppingcentern mittels Fotografie extrahiert. Die daraus entstandenen Objekte stehen mit ihrer Rückseite zum Betrachter in einer weißen Spiegelbox. Die Vorderseite erschließt sich erst durch näheres Herantreten an die Installation, zu deren Bestandteil der Betrachter unweigerlich wird. Es entstanden bisher fünf unterschiedliche Boxen: die Basis für die Boxen 1, 2 und 3 bilden Fotos aus Shoppingcentern der Städte Wien, Berlin, Zürich, Paris und Budapest. Die Basis für die Boxen 4 und 5 bilden Fotos aus Malls in Marrakesch, Fès, Rabat und Casablanca.

raster-k-heller-2-furweb1

raster-solo-fur-web

raster, komprimiert
Textilklebeband auf Wand, Maße variabel
Ausstellungsansicht: Barockschlössl Mistelbach, 2014, Galerie Hrobsky, 2015
Ein Raster mit den ursprünglichen Maßen von 10 x 1,5 m in sich auflösendem und komprimiertem Zustand.

sonne-wien-gaps1sonne-4-websonne2
.
.
.
.
.
.
.
gaps
Video, 8:06 min, Wien, 2016/17
Das Video entstand während einer BIG-BUS Sightseeing Tour in Wien. Während man durch die touristisch interessanten Orte der Stadt transportiert wird, erläutert eine Stimme vom Band die vorbeiziehenden Attraktionen. Immer wieder gibt es aber auch “touristische Leerstellen”, die mit Walzermusik überbrückt werden. Während dieser Phasen der Tour wurde versucht, die am Himmel stehende Sonne nicht aus dem Focus der Kamera zu verlieren. Im Bild sind Gebäude kaum oder gar nicht zu sehen und die vermittelte Identität der Stadt ist nicht ablesbar. Vielmehr werden die Leerläufe einer aufgebauten Erwartungshaltung zum Thema gemacht.

erschopfung-2-web1 erschopfung-3-web1 erschopfung-51
exhausted
Video, 20 sec., 2015
link to video
Die Installationen in der Werkserie states of exhaustion handeln von Momenten der Erschöpfung und Überforderung in einem System, das zunehmend auch die privatesten Bereiche des Lebens nach den Prinzipien eines kapitalistischen Optimierbarkeitsanspruchs durchdringt.