Archiv für die 'objects' Kategorie

personal mapping - drawings
In her recent work, Maria Hanl describes complex social systems by using straight lines as graphical elements of systematization and reduction. The rational process of visualizing structures and order goes hand in hand with the loss of information and depth. While the graphical line creates a relation and dependencies between individual points, their position is never absolute and subject of permanent change. The deconstruction and dissolving of the original webs create new structures that are a reference to the limits of grasping interconnectivity and organic development (Stefan Wirnsperger).
.
img_7723-heller2-web
personal mapping
wall installation, Vienna 2018
.
img_7066-heller-web
personal mapping
wall installation, Cité internationale des arts, Paris 2018
.
img_7170-heller-web

variations of a structure
objects and tape on wall, Cité internationale des arts, Paris 2018
.
1-dialog-2-still3-dialog-2-still6-dialog-2-6
.
.
.
.
.
.
.
dialog, Video 0:27 min, 2018
.
.
portfolio-personal-mapping-11-2018-151dialog-1, Video, 14:38 min, 2017

time capsules
Unter dem Begriff der Zeitkapsel versteht man im strengeren Sinn einen Behälter, in dem zeittypische Dinge für eine bestimmte Zeit verschlossen werden, um sie für nachfolgende Generationen zu bewahren und zu dokumentieren. Diese Objekte sind meist von geringem materiellen Wert und sollen die Vergangenheit sichtbar und spürbar machen.
Diese Vorstellung einer materialisierten Lebenszeit wird in den Arbeiten time capsues aufgegriffen. Denn anhand von Dingen gestaltet der Mensch nicht nur seine Welt, er baut mit ihnen auch ständig seine Identität auf. Auf eine gewisse Weise verleibt er sich Dinge ein und macht sie zur Verlängerung seines Ichs. (Persönliche) Dinge sind es, die übrigbleiben, wenn ein Mensch diese Welt wieder verlässt. Die installativen Anordnungen erzählen von der menschlichen Fragilität und den Bemühungen in Form von Materialität weiterzubestehen. Das Vergehen von Zeit und die Endlichkeit allen Lebendigen ist hier keine Tragödie. Es handelt sich vielmehr um eine poetische Reflexion.

time-capsules-2018-2-26
materialisierte zeit, Fotografie, Größen variabel, 2014/17
.
erosion-2018-2-28
erosion, Tisch, Puzzle, 2014/16
.
img_2187-heller-web
time capsules, Rauminstallation: Fotografie, Objekte, Video
Ausstellungsansicht: masc foundation 2016

anders wie (part eins)
Rauminstallation für goldfußunlimited
Kunsttankstelle Ottakring, 2017

Performance anders wie / part1
mit Angela Besunk, Ilse Reiser, Martin Tomann, Steffi Wimmer
Livemusik: Martin Kratochwil
Künstlerische Leitung: Johanna Tatzgern

img_3965-fur-web1img_3970-fur-webimg_3953-fur-web1
.
.
.
.
.
.
.
img_3965-furweb1

monstera deliciosa
Als Material für diese Wandinstallation mit ausgeschnittenen Blattformen der Pflanze “Monstera deliciosa” wurden bereits verwendeten Werbeplakate unterschiedlicher Konzerne bearbeitet. Die Blätter wurden aus den Plakaten geschnitten und auf Papier kaschiert. Mit biegsamen Holzstäben sind sie einzeln mit unterschiedlichen Abständen von der Wand fixiert.
Der Name “monstera deliciosa” stammt aus dem Lateinischen und heißt übersetzt: köstliche Missgestalt. Die Pflanze gilt als schnellwachsend und überaus weit verbreitet. monsterer-ak-3-heller-warm-fur-web
monstera deliciosa-1, Wandinstallation 2015 - 2016, Ausstellungsansicht: AK OÖ, 2016
.
monstera-2-web3
monstera deliciosa-2, Wandinstallation 2016, Loft8, Wien
.
monstera-atelier-web2
monstera deliciosa-2, Detail, 2016

states of exhaustion
Holzstühle, die - wie verwundete Tiere - gleichsam „alle Viere in die Luft strecken“: Auf dem Kopf stehend, seitlich hingesunken zeigen sie verletzte Beine, geknickt, ungesund abgespreizt, in schlauchförmigen Bandagen / Verbänden steckend.

Es ist ein klares Pathos-Bild aus dem Tierreich der Gegenstände; ein Tableau gebrochener, beschädigter Kreatürlichkeit, eine dingliche Metapher für die funktionelle Uselessness prekär gewordener Existenzen.

Die große affektive, emotionale Wirkung dieser Installation gewährt allerdings auch die Möglichkeit, einige der Motive weiterzudenken: Bezeichnender Weise handelt es sich hier um Sitzmöbel, also um Möbel, die gemeinhin als Objekte angesehen werden, die dem Menschen das Aus-Ruhen ermöglichen.

Wurden sie, erhebt sích die Frage, schlecht behandelt? Wurden sie als Gebrauchs-Objekte und als praktische Alltagsbegleiter überbeansprucht, als Hilfsmittel überstrapaziert? Wurden sie achtlos weggeworfen? Haben sie AUSGEDIENT? - Wie verfahren wir mit ausgedienten …. Dingen, Menschen, Tieren: Pflegen wir sie, reparieren wir sie oder werfen wir sie auf den Müll, schieben sie ab in uneinnehmbare Räume: in den Keller, ins Altenheim, in die Klinik?

Fragen, die auf den klinischen Komplex hinweisen, auf die medizinische Reparatur-Industrie in grossem Stil, auf die REHA-Fabriken, in welchen massenweise und wie am Fliessband funktionstüchtige Menschen wieder-hergestellt werden (sollen). (Chris Zintzen, 2017, aus dem Text zur Ausstellung Pause - link zum vollständigen Text

statesfur-website
statsof-exhaustion20161
states of exhaustion
Ausstellungsansichten: Installation, Basement, Wien 2014
Fotoobjekte in Holzbox, ca 30 x 25 x 25 cm, masc foundation, Wien 2016

erschopfung-2-web1 erschopfung-3-web1 erschopfung-51
exhausted, Video, 20 sec., 2015
link to video

ground
Die Videoinstallation ground wurde für das Barockschlössl in Mistelbach konzipiert.
Es greift die gediegene Ordnung des alten Intarsienbodens in einem barocken Raum auf, der sich durch eingelegte Scheiben aus Metall auszeichnet. Diese Scheiben scheinen sich in diesem Animationsvideo plötzlich zu vermehren und beginnen, sich zu bewegen. Der Boden wird zu einem lebendigen aber damit auch unberechenbaren Ort, der das Versprechen nach Stabilität und Sicherheit nicht mehr einlöst.

ground
Videoinstallation für das Barockschlössl Mistelbach, 2014

I am stable, thank you !
Diese Installation ist auf zwei Räume aufgeteilt. Im ersten Raum befindet sich eine Wasserwaage, die, gestützt durch zwei zwischen den Wänden verkeilten Holzleisten, in Position gehalten wird. Im zweiten Raum hängt ein gerahmtes Foto dieser Wasserwaage an der Wand, deren waagrechte Position nur stimmig ist, wenn das Bild schief hängt.

quer-furweb
Installation, Holz, Wasserwaage, Fotografie,
Mistelbach, Barockschlössl 2014