Tags Archiv für 'bindegewebe der zeit'

sundraws-1-web1sundraws-2-web1sundraws-3-web1 bindegewebe-der-zeit-maria-hanl-furweb
.
.
.
.
.
.
.
reflections on time
Das alte Maierhofgebäude der AIR Hotel Pupik in Scheifling, Steiermark zeichnet sich unter anderem dadurch aus, dass Zeichen der Vergänglichkeit nicht sofort beiseitegeschafft werden, sondern ihren Platz behaupten können. Die Dachhaut hat vereinzelt Löcher und bei starkem Regen tropft es von der Decke. Diese sichtbaren Zeichen von Zeit und ihrem Vergehen wurden für diese Installation aufgegriffen: in der Videoarbeit “paintings of a rainy day” malt der herabtropfende Regen - begleitet vom eigenen Sound - Bilder in die aufgebrachte Tusche auf Papier. Das behelfsmäßig angebrachte Regendach inspirierte zur Videoarbeit sun is drawing a line for me (Videostills oben) Ausstellungsansicht: Pupik 2017

img_2161-korrigiert-furwebsmallthing-korr-furweb1spitzendeckerl-15-17-furweb
img_2158-hell-furweb
.
.
.
.
.
.
bindegewebe der zeit
Unter dem Begriff der Zeitkapsel versteht man im strengerem Sinn einen Behälter, in dem zeittypische Dinge für eine bestimmte Zeit verschlossen werden, um sie für nachfolgende Generationen zu bewahren und zu dokumentieren. Diese Objekte sind meist von geringem materiellem Wert und sollen die Vergangenheit sichtbar und spürbar zu machen.
Diese Vorstellung einer materialisierten Lebenszeit wird in der Arbeit bindegewebe der zeit aufgegriffen. Denn anhand von Dingen gestaltet der Mensch nicht nur seine Welt, er baut mit ihnen auch ständig seine Identität auf. Auf eine gewisse Weise verleibt er sich Dinge ein und macht sie zur Verlängerung seines Ichs. (Persönliche) Dinge sind es, die übrigbleiben, wenn ein Mensch diese Welt wieder verlässt, sie erzählen von einer Zeit, aber auch von der menschlichen Fragilität und seinen Bemühungen in Form von Materialität weiterzubestehen. Das Vergehen von Zeit und die Endlichkeit allen Lebendigen ist hier keine Tragödie. Es handelt sich vielmehr um eine poetische Reflexion.

Rauminstallation: Fotografie, Video, Objekte, 2014, Ausstellungsansicht: masc foundation 2016