Archiv für die 'paintings' Kategorie

personal mapping - drawings
In her recent work, Maria Hanl describes complex social systems by using straight lines as graphical elements of systematization and reduction. The rational process of visualizing structures and order goes hand in hand with the loss of information and depth. While the graphical line creates a relation and dependencies between individual points, their position is never absolute and subject of permanent change. The deconstruction and dissolving of the original webs create new structures that are a reference to the limits of grasping interconnectivity and organic development (Stefan Wirnsperger).
.
img_7723-heller2-web
personal mapping
wall installation, Vienna 2018
.
img_7066-heller-web
personal mapping
wall installation, Cité internationale des arts, Paris 2018
.
img_7170-heller-web

variations of a structure
objects and tape on wall, Cité internationale des arts, Paris 2018
.
1-dialog-2-still3-dialog-2-still6-dialog-2-6
.
.
.
.
.
.
.
dialog, Video 0:27 min, 2018
.
.
portfolio-personal-mapping-11-2018-151dialog-1, Video, 14:38 min, 2017

connective tissue of time

Das alte Maierhofgebäude der AIR Hotel Pupik in Scheifling, Steiermark zeichnet sich unter anderem dadurch aus, dass Zeichen der Vergänglichkeit nicht sofort beiseitegeschafft werden, sondern ihren Platz behaupten können. Die Dachhaut hat vereinzelt Löcher und bei starkem Regen tropft es von der Decke. Im Video “paintings of a rainy day” malt der herabtropfende Regen - begleitet vom eigenen Sound - Bilder in die aufgebrachte Tusche auf Papier. Die bereits toten, in Spinnweben gefangenen Insekten wurden im Direktdruck unter dem Titel insect-prints zu zarten grafischen Anordnungen versammelt.
sun is drawing a line for me ist eine Foto- und Videoarbeit die durch Beobachtung des Schattens an einem behelfsmäßig angebrachten textilen Regendach im Aussenbereich der Residence entstand.

limited-system-dezember-2018-2-22bindegewebe-der-zeit-maria-hanl-web
insect-prints, Tusche auf Papier, 14,8 x 29 cm, 2017
.
.
.
limited-system-dezember-2018-1-20
paintings of a rainy day, Tusche auf Aquarellkarton, 2017
.
.
.
rain-2-2018-2-21rain-drawing-2-2018-2-21img_5397-web2
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

paintings of a rainy day, Video, Sound, 2017
Ansicht: Pupik 17
.
.
.
sun-drawing-2018-2-13sun-drawing-2018-2-13-a
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
sun is drawing a line for me, Videostills, 2017

schizophrenia
Den unter diesem Titel versammelten Arbeiten wohnt eine Spaltung inne. Was zunächst als zarter Stern erscheint, entpuppt sich bei näherer Betrachtung der Wandinstallation schizophrenia als Anordnung von gemalten Bomben bzw. schwerem Kriegsgeschütz. Die zarte Erscheinung und die inhaltliche Aufladung gehen hier diametral auseinander. Die äußere Erscheinung vollführt mit ihrer offensichtlichen Ästhetik ein Täuschungsmanöver und macht dem Betrachter, der Betrachterin etwas vor.
“Hanls Arbeit verunsichert. Unserer Wahrnehmung, unserer Sicht auf die Welt ist nicht zu trauen. Vieles ist oft nicht so, wie es scheint, und ein zarter Stern kann sich als grausames Mordinstrument erweisen” (Günther Oberhollenzer, in: Andere Geschichten, Hg. Künstlerhaus, Wien 2017). Ein weiterer Aspekt, der in dieser Arbeit steckt, ist die Fassade, die schöne Form. Ein Versuch, Tatsachen zu verdrängen, um mit der Komplexität und den Widersprüchen in der heutigen Gesellschaft zurechtzukommen. Die Fülle an Informationen, die den modernen Menschen überflutet, führt nicht zwingend zu mehr Wissen und Aufklärung, sondern oft im Gegenteil zu mehr Desinformation, Unsicherheit und Ängsten. Die Videoarbeiten, Installationen und Objekte sind Inszenierungen apokalyptischer Vorstellungen verbunden mit diffusen Ängsten und Mechanismen ihrer Verdrängung.
heller7-furwebheller4-furwebheller6-furweb1
.
.
.
.
.
.
.
img_6146-heller-web
Ausstellungsansicht: Andere Geschichten, k-haus 2017
Wandinstallation, 360 x 500 cm, Aquarell auf Papier, Metall (Fertigstellung im Rahmen der AIR des Landes OÖ in Cesky Krumlov, CZ, 2016)
.
.
.
img_5802-web1blumen-heller-web
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
fleurs du mal, Installation: Fotografie, Metall, Magnet, Vase, Digitaldruck auf Textil, 2016

optimize me - thank you
In der biologistisch orientierten Schönheitsforschung werden laufend neue Modelle entwickelt, an denen man den Faktor Schönheit scheinbar objektiv festmachen kann. Unter anderem mit einem System aus Linien und Winkeln, das die Gesichtsverhältnisse als besonders schön und optimal proportioniert definiert. Die Papierobjekte in der Arbeit lines of beauty orientieren sich an den Vorgaben dieser Linien. Sowohl in der raumgreifenden Installation dieser Objekte, als auch in der Videoarbeit beginnen diese Linien ein Eigenleben zu führen. Dabei stellen sich neben dem Bedürfnis nach Normierung und Kontrolle grundsätzliche Fragen über unser Verhältnis zu einer endlichen Existenz.

fur-katalog-heller9925-furweblines of beauty
Rauminstallation, fünf Papierobjekte, bemalt, jeweils ca. 250 x 230 cm, Ausstellungsansicht: Kammerhofgalerie Gmunden, 2014

mhanlrocke3-websitefaltenstudien
Textil, Siebdruck, Größe jeweils ca. 120 cm x 60 cm
Ausstellungsansicht: Wuk, Projektraum, Wien, 2013

Die mit Siebdruck angebrachten Texte auf den plissierten Röcken beschäftigen sich mit dem Thema des Älterwerdens anhand der Entstehung von Falten. Der Text auf den Röcken speist sich vorwiegend aus Internetforen: aus ihnen wurden einzelne Sätze extrahiert und wieder neu zusammengefügt. Durch die Längsfalten im Stoff wird der Textfluss unterbrochen und erst durch das Auseinanderziehen lesbar.

katalogbadversionheller-furweb
bad version, Linolschnitt, Holz, 2014

In der installativen Arbeit bad version wurden >Vorher-Bilder< von Gesichtsprofilen aus dem Internet verwendet, die den Erfolg einer Nasenkorrektur dokumentieren sollten. Es handelt sich dabei sowohl um männliche als auch weibliche Gesichter. Diese “verlorenen Profile” wurden in zarten Pastelltönen auf Büttenpapier gedruckt. Präsentiert auf einem Board an der Wand und mit dem Text “bad version” versehen werden gesellschaftliche Fragen nach Schönheit und ihrer Normierung verhandelt.

Ausstellungsansichten

Zurücklassen - Aufgreifen - Aneignen
Der urbane Raum ist das Aktionsfeld bzw. der Ausgangspunkt, den die Künstlerinnen mittels Zeichnung, Video, Objekt und Fotografie zum Thema ihrer künstlerischen Forschung machen. Der Blick richtet sich dabei sowohl auf die Stadt als soziales Gefüge als auch auf einen Ort vielfältiger Handlungsabläufe. Randbereiche des Alltäglichen werden beleuchtet und auf unterschiedliche Weise zum Thema gemacht.

Konzept: Maria Hanl, Silke Maier-Gamauf
mit Arbeiten von Elisa Andessner, Rahel Bruns, Romana Hagyo, Maria Hanl, Silke Maier-Gamauf, Christoph Schwarz, Reinhold Zisser, Performance: Goldfuß unlimited/Johanna Tatzgern

Notgalerie Wien, 2018

img_7874-webimg_7933-web1img_7980-web1
.
.