Archiv für die 'paintings' Kategorie

heavy-metal-neu-6-fur-web1heavy-metal-neu-11-fur-web1heavy-metal-neu-7-fur-web2
img_4628-heller-furweb2
.
.
.
.
.
.
heavy metal
Für diese Bodeninstallation wurden mit Schwermetallen kontaminierte Böden herangezogen.
Die Ornamente orientieren sich an Fliesenmustern und wurden mit Schablonen auf jeweils
30 x 30 cm großem Aquarellkarton aufgebracht. Vier Stück davon bilden einen vollständigen Mustersatz, der jeweils einer Erde zugeordnet ist. Die bisher verwendeten Bodenproben wurden von internationalen Forschunginstituten bezogen und stammen vorwiegend aus dem europäischen Raum und Afrika.
Es gibt ein ergänzendes Buch, in dem jedem Mustersatz die GPS Daten der Entnahmestelle des Bodens, die Art und Höhe der Kontamination und die beteiligte Forschungseinrichtung zugeordnet sind. Diese Arbeit versteht sich als “work in progress” hinsichtlich der Anzahl der verwendeten Proben und der geografischen Ausdehnung der Entnahmestellen.

Erden auf Aquarellkarton, Musteranordnungen von jeweils 90 x 90 cm, 2017

heller6-furweb9heller4-furweb1heller7-furweb1schizophrenia-fur-web6
.
.
.
.
.
.
.
.
.
schizophrenia
Wandinstallation, 360 x 500 cm, Aquarell auf Papier, Metall (Fertigstellung im Rahmen der AIR des Landes OÖ in Cesky Krumlov, CZ, 2016)
Ausstellungsansicht: k-haus 2017
.
.
Den Arbeiten die unter diesem Titel versammelt sind wohnt eine Spaltung inne. Was zunächst als zarter Stern erscheint, entpuppt sich bei näherer Betrachtung als Anordnung von Bomben und Handgranaten. Die gesamte Wandinstallation besteht aus vierundzwanzig dieser sternförmigen Gebilde. Der Focus liegt auf den Widersprüchen, mit denen wir in unserer Gesellschaft tagtäglich konfrontiert werden, und die uns mittlerweile scheinbar zur Gewohnheit geworden sind.

fur-katalog-heller9925-furweblines of beauty
Rauminstallation, fünf Papierobjekte, bemalt, jeweils ca. 250 x 230 cm, Ausstellungsansicht: Kammerhofgalerie Gmunden, 2014

In der biologistisch orientierten Schönheitsforschung werden laufend neue Modelle entwickelt, an denen man den Faktor Schönheit scheinbar objektiv festmachen kann. Unter anderem mit einem System aus Linien und Winkeln, das die Gesichtsverhältnisse als besonders schön und optimal proportioniert definiert. Die Papierobjekte in der Arbeit lines of beauty orientieren sich an den Vorgaben dieser Linien. Sowohl in der raumgreifenden Installation dieser Objekte, als auch in der Videoarbeit beginnen diese Linien ein Eigenleben zu führen. Dabei stellen sich neben dem Bedürfnis nach Normierung und Kontrolle grundsätzliche Fragen über unser
Verhältnis zu einer endlichen Existenz.