heavy metal
kontaminierte Erden auf Papier

heavy-metal-2-2018-2-36
.
heavy-metal-mustersatz
Details, Erden auf Aquarellkarton, 2016/17
.
img_7636-heller-3-web1
Ausstellungsansicht, Galerie des OÖ-KV, 2018
.
buch-heller1
heavy metal, 2018
Buch zur Installation
47 Seiten, Leineneinband mit Glanzumschlag (realisiert mit einer Förderung des Landes OÖ)

Text: Georgia Holz
Der Boden unter unseren Füßen. Eine entgrenzte Topografie. Zu Maria Hanls Arbeit heavy metal (2018)

Wir leben in einer globalisierten Welt, die charakterisiert ist durch ein unauflösbares Geflecht von Ökonomien, kapitalistischen Bewegungen, permanentem Wachstum und einer kalkulierten Ausbeutungsmaschinerie, die nach wie vor kolonialen Prinzipien folgt. Alles steht mit allem in Beziehung, die Verstrickungen dieser Vorgänge scheinen zu komplex um noch fassbar zu sein, und doch sind wir alle Akteure in diesem System. Schlagworte wie Anthropozän, Ökologie ohne Natur oder New Materialism stehen für Diskursbildungen, die versuchen, diesen komplexen Problemfeldern gerecht zu werden, zu einer Debatte beizutragen und Begrifflichkeiten zu finden, die ein Erfassen des Status quo ermöglichen; ein scheinbar aussichtsloses Unterfangen.
Der überfordernden Komplexität dieser globalen Vorgänge und der anscheinenden „Untragbarkeit der Wahrheit“ begegnet die Künstlerin Maria Hanl in der Arbeit heavy metal mit „simplen Bildern“, die das Bekannte assoziieren und so einen Beitrag zur Reflexion leisten. Sie nimmt einen vermeintlich kleinen Ausschnitt in den Blick, der doch mit allem in Verbindung steht und symptomatisch für globale wirtschaftliche Gebarungen und deren Logik des Profits ist: der Boden. Letztendlich geht es immer um territoriale Ansprüche, die Nutzung des Bodens, den Abbau von Rohstoffen, optimierte Landwirtschaft und die in Kauf genommenen Auswirkungen, die diese Nutzbarmachung in unserer Umwelt hinterlassen.
Als Ausgangsmaterial für ihre Arbeit heavy metal dienen Maria Hanl Bodenproben, vorwiegend aus Europa und Afrika, von der Mongolei bis Sambia, die mit Schwermetallen kontaminiert sind. In Anlehnung an Keramikfliesen hat sie für den jeweiligen Boden Musterschablonen entworfen, mit denen sie die Erde auf Aquarellkarton aufbringt. Der Kulturboden trifft auf den vermeintlichen Naturboden. Den Bildern gegenübergestellt sind die GPS-Koordinaten der Orte der Entnahme, die jeweilige Bodenart (z.B. Grünland, Acker- oder Industrieboden etc.) und Daten zu Grad, Menge und Art der Belastung. Die Daten sind für Laien zu abstrakt, um daraus konkrete Schlüsse ziehen zu können, aber in Wahrheit ist es auch nicht wichtig zu wissen, woher genau die Proben stammen, da wir inzwischen die Gewissheit haben, dass weltweit kaum mehr ein Flecken Erde existiert, der unberührt und nicht vom Menschen beeinflusst ist. Neben den Fliesen, als alte Kulturtechnik ein Symbol für kulturellen Boden schlechthin, verweisen die technischen Daten auf ein globales, wirtschaftliches System, das durch Streben nach Optimierung und permanentem Wachstum alles auf zerstörerische Weise durchdringt.
Maria Hanl geht es nicht darum, ästhetische Bilder für schwer zu fassende Entwicklungen zu finden, sondern darum, das Dilemma unserer Involviertheit, der wir uns ohnehin nicht entziehen können, sichtbar zu machen. Die Künstlerin arbeitet gegen unsere „Verdrängungskultur“, wie sie es nennt, an. Sie sensibilisiert uns über vertraute Bilder dafür, dass auch das vermeintlich Nahe und Lokale längst irreversibel von globalen Mechanismen vereinnahmt wurde, für die die Freisetzung toxischer Substanzen nur die kalkulierbare Nebenwirkung einer angemessenen Methode und der rationalsten Lösung für ein spezifisches Problem ist.