subjects and objects are structuring space and time


spatial practice

spatial practice
Installation (Video / Zeichnung / Objekte) PROGR – Zentrum für Kulturproduktion, Bern (CH), 2020






lines


lines
performatives Video, 4:15 min, 2020





ichdu

ichdu
Videoinstallation, Kammerhofgalerie Gmunden, 2020








field

field, Installation, dieKunstsammlung des Landes OÖ, Linz, 2020




daheim

daheim
Foto-Objekt, Faden, Tusche, Stahlstifte
(Detail und Installationsansicht)
FLUSS – NÖ Initiative für Foto- und Medienkunst, 2020


dependencies, relations, dialogs, fields
installation, objects, video, performance

Menschen sind bei dem was sie tun oder tun könnten von anderen Menschen abhängig. Sie leben stets mit anderen zusammen, kommunizieren, stehen im Austausch, Wettbewerb oder Zusammenarbeit. Hanl untersucht mit reduzierten formalen Mitteln Fragen und Folgen die sich aus diesen Abhängigkeiten ergeben. Zeichnung, Objekt, Installation, Video und Performance dienen ihr dabei als Mittel zur Übersetzung dieser Reflexion.

In einer Art installativer performativer Praxis werden Dinge zueinander in Beziehung gesetzt und die damit einhergehenden Veränderungen von Bedeutung untersucht. Dabei wird der eigenen Körper – eingebettet in ein System von Bezügen und Verbindungen – mehr und mehr zum zentralen Referenzpunkt dieser Inszenierungen. Wünsche, Begehrlichkeiten, Ängste, Selbstinszenierung, Abhängigkeiten usw. werden als Möglichkeit verstanden, Dynamik und Veränderung von Gesellschaft zureflektieren. Der Körper ist so verstanden auch eine Art Speicherorgan für soziale Strukturen und Verhältnisse, die der Mensch einerseits schafft und die ihn andererseits formen.

Anhand von klaren, überlegten aber immer auch spielerischen Inszenierungen werden grundsätzliche Fragen menschlicher Existenz verhandelt. Dabei geht es auch um jene kaum greifbaren Räume, die zwischen Menschen entstehen, beziehungsweise, die sie durch Interaktion erschaffen.

 
Wandinstallationen, CSH Vienna, 2020


Installation 120 x 350 cm , CSH Vienna 2020

.

body space drawing

website-sw-img_87482
body-space-15


body space drawing
, Video, 6:26 min, 2019
Ausstellungsansicht: Kunstraum Waldhaus, Zürich, 2019
.
.

personal mapping
video, objects, installation, embroidery

Ausgangspunkt dieser Arbeiten sind persönliche Beziehungsverhältnisse und der Versuch, diese mit den Mitteln der Zeichnung zu analysieren und in einen gesellschaftlichen Kontext zu bringen.
Das verwendete Material dient dabei als grafisches Element, das durch Spannen, Verknoten, Verdichten usw. Verhältnisse sichtbar macht. Dieser rationale Prozess der Visualisierung geht Hand in Hand mit dem Verlust von Information und Tiefe. Während die grafische Linie Beziehungen und Abhängigkeiten zwischen den einzelnen Punkten erzeugt, ist ihre Position niemals absolut und unterliegt permanenten Veränderungen. Die Dekonstruktion und Auflösung der ursprünglichen Netze schafft dabei neue – organische – Strukturen.

Die dynamisiche Veränderung von sozialen Bezugspunkten geht Hand in Hand mit der Individualisierung aber auch Singularisierung der Gesellschaft in der westlichen Welt. Norbert Elisas postuliert, dass das generelle Bedürfnis zum Zusammenleben mit anderen Individuen gegeben bleibt, auch wenn in der modern geprägten Gesellschaft das Ich-Ideal zur Norm, zum hoch geschätzten Wert wird. Egal wie individuell wir uns geben und geben müssen, haben wir doch immer das Bedürfnis nach sozialer Anerkennung und Integration.

personal mappig ist der Versuch, die Dynamik von sozialen Beziehungen in eine künstlerische Sprache zu übersetzen, wobei diese Übersetzung den Prozess des Nachdenkens sichtbar macht. Ausgehend von individuellen Verhältnissen wird eine Reflexion über das Spannungsfeld von Individualität, Singularisierung und dem Bedürfnis nach Verbundenheit vollzogen. Die Intuition ist neben der Rationalität ein gleichberechtigtes Mittel der künstlerischen Forschung.

mariahanl_c_evakelety_001-kleiner
mariahanl_c_evakelety_004-kleiner
Ausstellungsansicht: Bildrecht07, 2019 (Fotocredits: Eva Kelety)
.
img_9680-webdialogs – variations of a structure objects and tape on wall, 2018
Installationsansicht: Bildraum07, 2019

img_8767-heller-web dialog-2, Video 0:27 min, 2018 / Installationsansicht: Bildraum07, 2019
.
mariahanl_c_evakelety_005-kleiner
portfolio-personal-mapping-11-2018-151minimalistisches gegenüber, Video, 8:30 min, 2017 / Installationsansicht: Bildraum07, 2019
(Installationsansicht: Fotocredits: Eva Kelety)
.
img_9704-web field, wallinstallation, Bildraum07, 2019
.

img_7723-heller2-web
field
wallinstallation, Vienna 2018
.
img_7066-heller-web
field
wallinstallation, Cité internationale des arts, Paris 2018
.
.
.
kopfekopfe-2kopfe1
.
.
.
.
.
.
.
köpfe, Video 0:30 min, 2018,
Metallbänke, Talg und diverses Material auf Stein
.